Freitag, 15. Februar 2013

Der perfekte Buttertoast

Den gibt's ganz sicher nicht im Supermarktregal. Wie ich das früher essen konnte? Weiss ich selbst nicht mehr. Alternativ hätte ich auch auf einem Stück Styropor rumkauen können. Bis vor kurzem habe ich ab und an Toast beim Bäcker des Vertrauens gekauft.

Dann habe ich dieses Rezept entdeckt. Seitdem backe ich selbst, das geht an einem Freitag Abend noch nebenbei - und friert man die Hälfte ein, hat man auch am Wochenende drauf noch wunderbaren Frühstückstoast.


Für 2 große oder 3 kleinere Kastenformen:

  • 18 g Salz mit
  • 100 ml Wasser (kalt) und
  • 12 g Hefe verrühren
  • 30 Minuten bis zu 20 h stehen lassen (ich ca. 60 Minuten)

  • 1 kg Mehl (ich 405) mit
  • 20 g Zucker und
  • 20 g Stärkemehl (Weizen- oder Maisstärke) und
  • 20 g Backmalz (ich: Honig) und
  • 500 Milch (kalt) und
  • 60 g Butter (sehr weich) und
  • dem Hefeansatz (siehe oben) 
  • ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine kneten
  • Teig sollte mittelfest sein
  • Teig klebt leicht, das gibt sich aber - nicht mehr Mehl daran geben

  • Gut mit Plastik abdecken und doppelt aufgehen lassen (dauert ca. 2 - 3 Stunden)
  • Auf leicht bemehlter Arbeitsfläche kurz zusammenwirken und in große Kastenform oder 3 kleine füllen, maximal bis zur halben Höhe - Teig geht stark auf!

  • Backofen auf 200 Grad vorheizen
  • Backformen nochmals abdecken und 1/3 aufgehen lassen
  • Ins Backrohr geben
  • Mit Wassersprüher einige Male ins Backrohr sprühen
  • 35 - 40 Minuten bei leicht abfallender Hitze bis 175 Grad backen

Quelle: Chefkoch