Freitag, 15. Februar 2013

Der perfekte Buttertoast

Den gibt's ganz sicher nicht im Supermarktregal. Wie ich das früher essen konnte? Weiss ich selbst nicht mehr. Alternativ hätte ich auch auf einem Stück Styropor rumkauen können. Bis vor kurzem habe ich ab und an Toast beim Bäcker des Vertrauens gekauft.

Dann habe ich dieses Rezept entdeckt. Seitdem backe ich selbst, das geht an einem Freitag Abend noch nebenbei - und friert man die Hälfte ein, hat man auch am Wochenende drauf noch wunderbaren Frühstückstoast.


Für 2 große oder 3 kleinere Kastenformen:

  • 18 g Salz mit
  • 100 ml Wasser (kalt) und
  • 12 g Hefe verrühren
  • 30 Minuten bis zu 20 h stehen lassen (ich ca. 60 Minuten)

  • 1 kg Mehl (ich 405) mit
  • 20 g Zucker und
  • 20 g Stärkemehl (Weizen- oder Maisstärke) und
  • 20 g Backmalz (ich: Honig) und
  • 500 Milch (kalt) und
  • 60 g Butter (sehr weich) und
  • dem Hefeansatz (siehe oben) 
  • ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine kneten
  • Teig sollte mittelfest sein
  • Teig klebt leicht, das gibt sich aber - nicht mehr Mehl daran geben

  • Gut mit Plastik abdecken und doppelt aufgehen lassen (dauert ca. 2 - 3 Stunden)
  • Auf leicht bemehlter Arbeitsfläche kurz zusammenwirken und in große Kastenform oder 3 kleine füllen, maximal bis zur halben Höhe - Teig geht stark auf!

  • Backofen auf 200 Grad vorheizen
  • Backformen nochmals abdecken und 1/3 aufgehen lassen
  • Ins Backrohr geben
  • Mit Wassersprüher einige Male ins Backrohr sprühen
  • 35 - 40 Minuten bei leicht abfallender Hitze bis 175 Grad backen

Quelle: Chefkoch

Kommentare:

  1. Ganz super, den back ich sofort morgen nach! Ich habe ein Rezept für einen Vollkorntoast von Barbara Rütting (aus meinem ältesten Kochbuch), den hab ich vor ein paar Tagen gebacken, aber diesen muss ich auch haben.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin gespannt was Du dazu sagst! Bei mir gehört der Toast mittlerweile zum Standardprogramm :-)

      Löschen
  2. Bäh.. neee. Das Buttertoast aus dem Supermarkt hat beim Draufbeißen wirklich eher was von zähem Putzschwamm. Wir kaufen Toast beim Biobäcker nebenan, aber ich wollte Toastbrot schon längst mal selbst ausprobieren. Ist jedenfalls notiert und wird auf jeden Fall nachgebacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du es schon probiert? Du wirst begeistert sein!

      Löschen
  3. Am Wochenende habe ich den Toast nachgebacken. Geschmacklich eine Wucht, aber leider ist er bei mir nicht so aufgegangen. Vielleicht lags daran, dass ich Trockenhefe verwendet habe - hatte keine frische mehr. Nächstes Mal probier ichs mal mit Frischhefe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass er nicht aufgegangen ist - je nach Temperatur dauert das bei mir auch einige Zeit. Hast Du vielleicht zu warmes Wasser genommen? Das hemmt manchmal die Hefe...

      Löschen
  4. Huhuu!
    Gerade nachgebacken und wir sind ja so begeistert. Ich hab ein Brot gebacken und die Hälfte ist schon weg. :-) Ganz lieben Dank für das Rezept - wirklich köstlich!! Das wird jetzt öfter gemacht.
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Dir sieht er auch toll aus. Freut mich, dass es Dir so gut gefällt :-)

      Löschen