Donnerstag, 31. Mai 2012

Taglioni mit Spargel und Hähnchenfilet

Kürzlich kamen 3 Dinge zusammen. Ich hatte Hunger, bekam ganz feine Bandnudeln (Taglioni) und mein Weg führte direkt am Spargelhäuschen vorbei. Hähnchenbrustfilet war im Kühlschrank. Kirschtomaten (die ersten aromatischen aus Frankreich) lagen ebenfalls bereit: so gab es schnelle Taglioni mit Spargel und Hähnchenfilet - und das ganz sicher nicht zum letzten Mal.


Für 2 hungrige Personen:
  • 250 g Taglioni nach Packungsanleitung al dente garen
  • 300 g Spargel (weiss) schälen und ich feine Scheiben schneiden, in Salz-Zucker-Butterwasser kurz bissfest garen - Spargelbrühe auffangen
  • 200 g Hähnchenbrustfilet mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen, in etwas Olivenöl anbraten - aus der Pfanne nehmen
  • 1 gewürfelte Schalotte ins Hähnchenbrust-Bratfett geben, kurz anbraten 
  • einige halbierte Kirschtomaten dazu geben
  • mit einem guten Schuss Schuss Weißwein ablöschen
  • ca. 200 ml der Spargebrühe und einen guten Schuss Sahne dazu geben (so ca. 100 ml)
  • etwas Parmesan fein über die Sauce reiben, damit sie cremig wird
  • Spargel und Hähnchenbrust (und Bratensaft) dazu geben
  • Nudeln in der Pfanne schwenken und servieren
Dazu gab es bei uns (mal wieder) einen herrlichen Grauburgunder aus Metzingen - und ganz viele "ahhhh" "mmmhmmmleckers" :-)

Montag, 28. Mai 2012

Mein Olivenöl: olio extra vergine von Calvi

Es gibt ja immer wieder Diskussionen über das "perfekte Olivenöl". Ich selbst war jahrelang Fan griechischer Olivenöle, die ich direkt beim Importeur gekauft habe. Ja, auch ich habe Anfang 20 mal aus dem Griechenland-Urlaub tolles Olivenöl zum Sensationspreis mitgebracht, um hier das gleiche günstiger zu finden. Heute kaufe ich das Olivenöl nicht mehr in Griechenland, sondern in - kein Scherz - Bayern.

Wir haben bei einem unserer Bayern-Trips in Utting am Ammersee in unserem italienischen Lieblingssupermarkt Culinata das Olivenöl von Calvi entdeckt.  Ja es ist wahr - wir decken uns hier alle paar Monate mit tollen Nudeln aus Gragnano (die Bronze gepressten...), dem besten Pizzamehl und natürlich Olivenöl ein ;-)


Das Olio extra vergine von Calvi ist für uns das ideale Öl, da es wahnsinnig mild ist und einen sanften Olivengeschmack mitbringt.

Calvi gehört zu den bekanntesten Ölhandelshäusern Liguriens und schon seit 1919 wird in Imperial an der Riviera Olivenöl hergestellt und zwar immer noch in Familienhand. Es gibt auch noch das Mosto Oro Öl für besondere Tage, direkt aus den tollen ligurischen Taggiasca-Oliven gepresst. Diese Flaschen erkennt man an der goldenen Folie.

Mein Alltags.Öl ist in einer silbernen Blechflasche abgefüllt - 750 ml kosten um die 10€.

Online habe ich bisher nur andere Öle von Calvi gefunden - also müsst Ihr bei Interesse direkt zu Culinata nach Utting am Ammersee oder Landsberg am Lech fahren. Achtung: bitte nur mit leerem Kofferraum und vollem Geldbeutel:-)

Freitag, 25. Mai 2012

Chocoholic-Brownies mit Wildpreiselbeeren

Schon seit ich Nathalies Blog durchstöbert habe, lachen mich die Schoko-Brownies mit Wildpreiselbeeren an. Dabei gibt's nur ein Problem. Ich bin eigentlich eine "Saueresserin".  Gib mir Käse und ich bin glücklich. Esse aber auch gerne mal Süßes, auch Brownies. Aber mir reicht eine Mini-Portion davon. Dann reicht mir die Süß-Dosis wieder für eine Weile. Wer soll also all die Brownies essen?

Die Kollegen! Und so wurde mal eben das Rezept verdoppelt, um die Damen und Herren in der alten und neuen Abteilung zu verwöhnen. Selbst ich als Sauer-Zahn  bin völlig begeistert von der Mischung Schoko & Preiselbeeren. Schmeckt fantastisch!


Für eine Reine / große, eckige Backform (ergab ca. 20 Brownies:
  • 250 g Schokolade (125g weiße Schoki und 125 g Schokolade 70%) mit
  • 250 g Butter mittels Wasserbad schmelzen
  • 8 Eier mit 
  • 600 g Zucker schaumig schlagen
  • 200 g Mehl dazu geben, ebenso
  • 2 TL Backpulver und
  • 200 g (von insgesamt 400 g) Wildpreiselbeeren, sowie die
  • geschmolzene Schoko-Buttermasse
  • Teig in gefettete Kuchenform geben
  • Restliche (200 g) Preiselbeeren tropfenweise auf Teig geben und mit Stäbchen auseinanderziehen, bis der Teig schlieren zeigt
  • Im auf 175 Grad (Umluft) vorgeheizten Ofen 35 Minuten backen
  • Abkühlen, in Stücke schneiden und mit Puderzucker bestäuben
  • Besonders gut schmecken sie 24 h später...

Donnerstag, 24. Mai 2012

Charentais-Melonen-Smooooooooothie

Ich mag gerne den Sommer - aber die schwüle Hitze kann ich nicht ab. Was bringen diese Temperaturen, wenn man die Sonne nicht sieht? Amika und Zorra geht's ähnlich, deshalb suchen sie Gerichte zum Thema "EISgekühlt".

Auch heute war es wieder schwül-heiss und mir war nach einer fruchtig erfrischenden Kombi.
Melone war noch im Haus, Joghurt auch - und mit Hilfe des Zauberstabs habe ich daraus schnell einen Melonen-Smoothie gezaubert!


Für 2 Personen:
  • Halbe, reife Charentais-Melone entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden - Saft auffangen
  • Melonenfruchtfleisch (und Saft) mindestens 2 h - besser über Nacht in den Gefrierschrank geben
  • Gefrorenes Melonenfruchtfleisch mit 
  • 200 g Joghurt (hatte eine cremige 1,5 % Fett Variante )
  • Saft von 1 Zitrone und
  • 2 TL Vanillezucker (hausgemacht) aufmixen
  • ... und ganz schnell genießen - natürlich mit Röhrle, wie die Schwäbin sagt ;-)


Wir waren total begeistert von diesem Smoothie Marke Eigenbau - den hat es sicherlich nicht das letzte Mal in diesem Sommer gegeben!

Mittwoch, 23. Mai 2012

Orangige Rhabarberkonserven

Im Gegensatz zum Herrn des Hauses mag ich Rhabarber richtig gerne. Bereits letztes Jahr habe ich immer mal wieder den Ofen-Rhabarber mit Orangen gemacht. Reste kamen regelmäßig in Naturjoghurt. So war es naheliegend, dass ich dieses Jahr den Rhabarber auch für künftige Joghurt-Exzesse als Kompott in Vorratsgläser fülle, damit ich möglichst lange was davon habe. 

Danke nochmals liebe I. für die Schwarzwälder Rhabarberspende :-)




  • Rhabarber putzen und Fäden ziehen
  • In kleine Stückchen schneiden und ordentlich zuckern

  • Vanilleschote dazu geben
  • 2 - 3 h ziehen lassen
  • Orangensaft pressen, zum Rhabarber geben, dass dieser gut, mindestens Daumenhoch die Rhabarberstückchen bedeckt
  • Einmal ordentlich aufkochen lassen
  • In sterilisierte Gläser füllen (wirklich bis zum Rand!), Deckel drauf und gleich umdrehen



Mit Joghurt genießen, oder zum Vanilleeis - der Verwendung sind keine Grenzen gesetzt! Lasst es Euch schmecken!

Montag, 21. Mai 2012

Es grünt so grün: Feta-Spinat-Schneckchen

Ich bin ja bekennender Fan von Blätterteigteilchen. Bisher hatten es mir vor allem die Pizzaschnecken angetan. Bei Christina stolperte ich kürzlich über die Feta-Spinat-Schneckchen und war gleich begeistert - vor allem weil die Zubereitung so schnell geht, dass ich damit meine Kollegen der Kochgruppe in der Mittagspause verwöhnen konnte.



Für ca. 18 Schneckchen:
  • Backofen auf 200 Grad vorheizen
  • 200 g Spinat auftauen lassen (ich hatte jungen, bereits gehackten - Blattspinat ansonsten nach dem Auftauen ausdrücken und hacken)
  • 200 g griechischen Feta klein würfeln und zum Spinat geben
  • 1 Ei dazu geben, ordentlich mischen
  • Mit Salz und Pfeffer würzen
  • Blätterteig ausrollen (auf Backpapier belassen)
  • Untere 2/3 des Teigs mit der Masse einstreichen
  • Langsam einrollen - Naht festdrücken
  • In 1,5 cm Scheiben schneiden und mit Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
  • Christina trennt noch ein zweites Ei und verrührt das Eigelb mit etwas Milch - damit werden die Schneckchen bestrichen - mangels zweitem Ei haben wir darauf verzichtet
  • 25 Minuten im Ofen backen
Wir waren total begeistert - der ideale Mittagssnack. Dazu gab es noch einen Salat. Abends kann ich mir die Schneckchen auch super zum Apéro vorstellen.

Und weil das Ganze so schön hellgrün ist, reiche ich das Rezept für den Mai-Blogevent bei Highfoodality ein!



Samstag, 19. Mai 2012

Fussball-Nervennahrung in Kuchenform

Samstag ist es wieder soweit. Ein weiterer Entscheidungstag für Fans vom FC Bayern München. Einer der Anhänger vom bisher glücklosen Verein sitzt bei mir zuhause - und benötigt dringend Nervennahrung, um nochmals so ein entscheidendes Spiel zu überstehen. 

In jedem Fall hilft Nutella. Zucker, Schokolade. Hier in Form von Kuchen!

Und notfalls kann das übrige Glas pur gelöffelt werden. 

Wenn der Schmerz zu groß wird! Wobei ich natürlich auf einen Sieg hoffe :-)


Nutellakuchen

  • 3 Eier trennen
  • 250 ml Sahne halb fest schlagen
  • 3 Eigelb und
  • 1 Päckchen Vanillezucker und
  • 250 g Zucker dazu geben
  • 250 g Mehl mit
  • einem halben Päckchen Backpulver vermischen und zur
  • Ei-Sahne-Zucker-Masse geben
  • 3 Eiweiss steif schlafen und langsam unterheben
  • Hälfte der Masse in eine Kasten oder Gugelhupfform geben
  • Rest Teig mit 4 EL Nutella verrühren und dazu geben
  • Mit einer Gabel Muster in den Teig ziehen
Bei 175 Grad ca. 50 Minuten backen!

Der Kuchen ist einfach wahnsinnig lecker - am besten als Siegerkuchen :-)

Mittwoch, 16. Mai 2012

Spargel-Schinken-Strudel

Durch Zufall kam ich schon vor langer Zeit als Leserin zu Nathalie in die Cucina Casalinga. Nathalies Rezepte sind genau zu 100% mein Fall. Es gibt kein Blog, aus dem ich so viel nachgekocht habe. Alles gelungen und meist ins Repertoire aufgenommen. 

Der Spargel-Schinken-Strudel steht auch schon lange auf der Nachbackliste. Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft. Alle Zutaten waren im Haus - und wir wurden mal wieder mit einem leckere Essen belohnt. Dazu noch einfach umsetzbar. Herrlich!



Für 2 Personen:
  • 500 g Spargelspitzen bissfest kochen, gut abtropfen lassen
  • 100 g gekochten Schinken klein schneiden
  • 40 g Crème fraîche mit 
  • 40 g Frischkäse und (habe die Menge verringert, da Nathalie schon berichtete, es wird sehr flüssig... war ausreichend!)
  • 1 Ei mischen
  • Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette würzen
  • Spargelspitzen dazu geben
  • Blätterteig ausrollen, ca. 10 cm abtrennen, einschneiden, auseinander ziehen und schon hat man das hübsche Gitter
  • Spargel-Schinken-Frischkäse-Ei-Mischung in Mitte geben, so dass ein kleiner Rand bleibt
  • Seiten einschlagen, Gitter darüber legen und mit Seiten verbinden
  • Mit 1 Ei (verquirlt) bepinseln



Bei 210 Grad ca. 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 
Wir hatten dazu einen frischen, grünen Salat und einen Grauburgunder aus Metzingen. 


Montag, 14. Mai 2012

Pizza Eva - mit Spargelspitzen

Seit unser Küchenneuzugang "Ernesto, der Backstein" bei uns wohnt, gibt's noch häufiger Pizza als früher, sie schmeckt noch viel knuspriger als früher. Und zwar "Pizza Eva", wie Bolli sie so schön benannt hat. Mit dem besten Pizza Teig. Mittlerweile wechseln wir auch beim Belag immer mal wieder ab.


Auf dem heimischen Markt haben mich heute die Spargelspitzen angelacht. Knackig frisch schauten sie aus, daran konnte ich nicht vorbei gehen. Nach 10 Minuten köcheln im Salz-Zucker-Wasser kamen die Spargelspitzen direkt auf die Pizza (Grundrezept). Dazu gab es hauchzarte Champignons aus der Region und als Käse einen milden Gouda. Einfach herrlich!


Sorry Pizzabäcker im Umland von Reutlingen - Pizza essen wir nur noch zuhause ;-)

Grundrezept: Eva Deichrunner

Freitag, 11. Mai 2012

Grillbeilagen-Shooting-Star: Kartoffelsalat mal anders

Als echte Schwäbin liebe ich natürlich den "echten" Kartoffelsalat mit Essig und Öl über alles. Beim letzten Grillabend gab es wieder einmal Bifteki - dieses Mal ohne Fischgriller. Dazu sollte es etwas mediterranes geben. Wieder einmal der Nudelsalat?  Nein, der Kartoffelsalat wurde auf mediterran getrimmt. 
Und sogar der Schwiegervater war höchst begeistert. Will heissen: soll ich wieder machen.


Für 4 Personen:

  • 10 mittelgroße Salatkartoffeln kochen, pellen, in etwas gröbere Scheiben schneiden (ca. 2 cm)
  • Aus Olivenöl, Dijon Senf, etwas Honig, Weißweinessig, Salz und Pfeffer eine klassische Vinaigrette schlagen
  • Frische Kräuter hacken (ich: Basilikum, Oregano)
  • 3 Schalotten in feine Scheiben schneiden
  • Oliven (kernlos) in kleine Stücke schneiden
  • ebenso 200 g echten griechischen Feta und
  • eine Handvoll Kirschtomaten vierteln

Alle Zutaten mischen - ca. 2 h ziehen lassen und servieren.

Dazu passen griechische Grill-Leckereien, zum Beispiel die Bifeki, Souvlaki und auch das Pitabrot.

Viel Spass beim griechischen Grillabend!

Dienstag, 8. Mai 2012

Knausbira Stüble in Stuttgart Hedelfingen - hier gibt's mit Abstand die besten Maultaschen

Heute verrate ich Euch mein absolutes Lieblingsrestaurant in Stuttgart: das Knausbira Stühle. Knausbira what? Für alle Nicht-Stuttgarter sei gesagt, Knausbira werden die Einwohner von Stuttgart Hedelfingen genannt. Schon seit Jahren bin ich hier hauptsächlich während der Mittagszeit, besonders wenn ich mit Geschäftspartnern essen gehe ich das DIE Location, um Nicht-Schwaben für die schwäbische Küche zu begeistern. Sogar holländische Geschäftspartner mussten zugeben, dass man aus Kartoffeln auch prima Salat machen kann und nicht nur Pommes... 

Urig eingerichtet verfügt das Knausbira Stühle nur über etwa 10 Tische - egal ob Geschäftsessen oder nicht, hier teilen sich oft mehrere Gruppen einen Tisch, was schon oft zu netten Bekanntschaften geführt hat. Während Hendrik Schallmeir in der offenen Küche Maultaschen und Co zaubert, verwöhnen seine Frau Susanne und neuerdings auch immer mal wieder die erwachsenen Kinder die Gäste - und das sehr persönlich und immer mit einem kleinen Schwatz verbunden. Egal ob Daimler-Vorstand oder Rentnerin - alle werden gleich bezaubernd bedient,
Zur offenen Küche muss ich noch sagen, dass man auch nach einem Restaurantbesuch keinerlei Kochdüfte an sich hat. Was auch immer für ein Abzugssystem eingesetzt wird - es arbeitet perfekt. 

Die Karte ist recht überschaubar - es wird alles frisch gekocht. Vor allem die Maultaschen sind ein echter Grund genau hier einzukehren. Für mich gibt es keine besseren rund um Stuttgart - sogar ich selbst bekomme sie nicht ganz so gut hin, wie sie mir hier schmecken. Aber auch sonst gibt's alles was das Schwaben Herz begehrt - und ich habe in all den Jahren noch nie etwas gegessen, was mir nicht geschmeckt hat. Dazu gibt's täglich besondere saisonale Highlights, die Susanne Schallmeir direkt am Tisch anbietet. 


Gschmälzte Maultaschen - so wie sie sein müssen


Frischer Salat - gibt's zu jedem Essen automatisch dazu - wird in der Schüssel serviert und ist immer saisonal, knackig frisch mit feinem Dressing


Fleischküchle mit Kartoffelsalat


Der beste Kartoffelsalat rund um Stuttgart - genau richtig "schlonzig", einfach ein Gedicht - gibt's auch automatisch zum Salat dazu



Dazu werden ausgewählte Weine serviert - oder Mittags für uns Apfelschorle, natürlich im Steinkrug...
Im Sommer kann man die tolle Terrasse genießen. Sogar der Espresso schmeckt wie beim Italiener und nicht wie sonst in deutschen Restaurants nach Kaffee in Espressotasse.

Wirklich einziges Manko ist die Parkplatzsituation, im beschaulichen Hedelfingen einen Parkplatz zu finden gleicht einem 6er im Lotto. Aber ein bisschen Laufen schadet nach einem schwäbischen Essen ja auch nicht - schließlich sind die Portionen mehr als großzügig!

Knausabira Stüble
Inhaber: Hendrik und Susanne Schallmeir
Heumadener Str. 15
70329 Stuttgart
Telefon: 0711 / 42 88 05

Samstag, 5. Mai 2012

Blutorangen-Quark-Mousse

Schaumig & luftig sollen sie sein, die Rezepte zum Blogevent von Zorra. Kein Problem. Gab es doch kürzlich als Dessertgang bei einem Gästemenü die luftige Blutorangen-Quark-Mousse. 

Sogar ich als bekennender Käse-Fan habe hier zum Dessert gegriffen. Ein leichter, fruchtiger Abschluss. Dazu noch schnell zubereitet. Mein neues Lieblingsdessert!


Für 4 Personen:
  • 125 g Quark  (20%) mit
  • 125 g Sauerrahm und
  • 75 g Puderzucker und 
  • dem Saft von 2 Blutorangen verrühren (ein wenig Saft über lassen..) - wer Bio-Ware hat, kann noch ein wenig Zesten dazu geben
  • 2 Blatt Gelatine einweichen und gut ausgedrückt in ein wenig Blutorangensaft erwärmen und auflösen
  • 3 EL der Quarkmasse in die Gelatinemasse einrühren
  • Gelatinequarkmasse zum Rest Quarkmasse geben und verrühren
  • 125 g Sahne steif schlagen und ebenfalls sanft unterheben, dass die Masse schön fluffig wird
  • Über Nacht kalt stellen (mindestens 6 h)




Zum Servieren Nocken abstechen - oder die Masse bereits bei der Zubereitung in Portions-Glasschälchen abfüllen. Super dazu passen auch in braunem Zucker leicht angeschmorte Orangenfilets!

Donnerstag, 3. Mai 2012

Familienrezepte sind einfach klasse: Waffeln nach Cucina Casalinga

Seit Ewigkeiten besitzen mein Eltern ein Waffeleisen. Es wurde wie so viele Küchengeräte nur ein einziges Mal benutzt. Während meiner WG-Zeit wollte ich dem ein Ende setzen und habe mir das gute Teil ausgeliehen. Der ungenutzte Zustand sollte ein Ende haben.

Was soll ich sagen? Ich habe das gute Stück mittlerweile mehrmals umgezogen und aus der Ferne beäugt. Bis Nathalie kürzlich dem Waffel-Fieber verfallen ist. Dazu postet auch noch Frau Küchenlatein leckere Waffel-Bilder aus dem Urlaub...

So wurde also kürzlich Sonntags zur Kaffeezeit das Waffeleisen entstaubt und reaktiviert. Und der Teig nach dem Rezept von Nathalie gemacht. Dazu gab es bei uns Sahne und heiße Himbeeren (TK) mit Schuss.


Für 2 Personen:
  • 250 g Mehl (Weizen, 405) mit
  • 100 g Butter (flüssig) und
  • 3 Eigelb und
  • 1/4 Milch und
  • Prise Salz zu einem glatten Teig verarbeiten
  • 3 Eiweiss steif schlagen
  • Ca. 25 g Zucker dazu geben
  • Eiweissmasse unter Eigelbmasse heben
  • Waffeln ausbacken
Das Familienrezept ist echt perfekt - wir waren wirklich hin und weg. Diese Waffeln - vor allem die Kombi mit Himbeeren und Sahne - wird's nun bei uns häufiger zur Kaffeezeit geben.