Freitag, 30. März 2012

Spanisches Schmorhuhn mit Chorizo

Spanier sollten jetzt wohl doch besser wegblicken. Diese Gericht wurde von mir mal eben aufgrund der spanischen Zutaten als "spanisches Schmorhuhn" bezeichnet.

Wahr ist: das schwäbische Huhn kommt aus der Region Metzingen (jaa, da kann man auch Hühner, nicht nur Anzüge kaufen...). Die Oliven sind griechisch. Und die Tomaten-Passata aus Italien. 

Also ist es eher ein "europäisches Schmorhuhn" - auch wenn alle Zutaten-Länder außer dem des Huhns eines gemeinsam haben: mit den Finanzen hapert es mächtig;-)



Für 3 Personen:
  • 2 große Zwiebeln schälen, nicht zu klein würfeln
  • 1 Knoblauchzehe schälen und andrücken (hier kann man sich bei der Menge nach Lust und Laune richtig austoben...)
  • 300 g Hühnerbrust parieren und würfeln, mit Pimentón de la Vera, Salz und Pfeffer würzen
  • 150 g Chorizo von Haut befreien, ebenfalls würfeln
  • 2 Stile Rosmarin und Oregano waschen, Blätter zupfen, fein schneiden




  • 1 EL Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen
  • Hühnerbrust anbraten, bis sie goldbraun ist
  • Zwiebeln und Knoblauch dazu geben
  • Zusammen mit Chorizo ein paar Minuten schmoren
  • Mit 100 ml Rotwein ablöschen
  • 2 El Tomatenmark dazu geben
  • 500 ml Tomatenpassata grob dazu geben
  • Mit Salz, Pfeffer, Pimentón de la Vera, würzen - ggf. noch mit Piment d'Espelette nachschärfen
  • Ca. 75 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis das Fleisch butterzart ist
  • Kurz vor Ende Oliven dazu geben und wenn nötig noch mit Meersalz Olive (wenn vorhanden) nachwürzen
  • Wenn die Soße zu stark einköchelt, zwischendurch mit Rotwein "verdünnen"


Wir waren von diesem "europäischen" Schmorgericht total begeistert. Dazu gab es Mafaldine aus Gragnano, die durch die Bronze-Pressung einfach sensationell schmecken. 

Fast schade, dass die Schmortopfzeit bald vorbei ist... bald wird angegrillt! :-)

Dienstag, 27. März 2012

Pasta mit geräucherten Chorizo-Tomaten

Juliane hat mich mit Ihrer Chorizo-Phase angesteckt. Seit ein Stück dieser leckeren spanischen Paprika-Wurst erstanden wurde, geistern mir diverse Chorizo-Gerichte durch den Kopf. 

Kürzlich gab es Pasta mit Chorizo-Tomatensauce und Schalotten. Ich stehe total auf Spaghetti Amatriciana und habe lediglich den Speck durch die Chorizo ersetzt und das Ganze mit einer Dosis Pimentón de la Vera ordentlich einköcheln lassen.


Für 2 Personen:
  • 2 Schalotten häuten, in feine Streifen schneiden
  • in 1 EL Olivenöl in einem kleinen Schmortopf leicht andünsten
  • 100 g Chorizo häuten und fein würfeln und dazu geben
  • Kurz anschmoren
  • 1 EL Tomatenmark dazu geben und mit
  • 100 ml Rotwein ablöschen
  • 1 Dose Cocktailtomaten im eigenen Saft dazu geben
  • Mit Salz, Pfeffer, Prise Zucker und Pimentón de la Vera würzen
  • 1 Stunde auf kleiner Flamme schmoren lassen
  • Kurz vor dem Servieren fein geschnittenen Oregano und Rosmarin dazu geben
  • Sollte die Soße zu stark einköcheln, mit Rotwein Flüssigkeit nachgiessen
  • 300 g Pasta nach Wahl zubereiten 
  • Mit Soße vermengen und nach Lust und Laune geriebenen Manchego über die Pasta geben



Dazu gab es einen tollen Tempranillo vom Wein-Depot. Inhaber Alexander Ostermeyr hat mit seiner Anfrage bei mir in doppelter Hinsicht einen Volltreffer gelandet. 

Da ich mich gerade mit dem Thema Wein beschäftige, bin ich natürlich gespannt auf allerlei neue Entdeckungen - und der 2007er Tempranillo Vegalfaro Crianza Utiel-Requena aus der Gegend um Valencia wird einen Stammplatz in unserem Weinregal erhalten, so begeistert waren wir. 


Sonntag, 25. März 2012

Der perfekte Käsekuchen

Seit Nathalie den klassischen Käsekuchen gebloggt hatte, steht er auf meiner Nachbackliste. Es kam immer etwas dazwischen. Zu verarbeitende Äpfel, kein Quark im Haus... Endlich hat es geklappt. Und wir sind völlig begeistert. Auch wenn wir auf die Rosinen verzichtet haben, ist dies ganz sicher DAS Käsekuchenrezept - vor allem weil der Kuchen so saftig und locker ist.


Einen Mürbeteig erstellen mit folgenden Zutaten:
  • 200 g Weizenmehl (405)
  • 120 g Butter
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • Teig eine Stunde kalt stellen

Den Guss erstellen:
  • 500 g Magerquark und
  • 500 g Quark (20%) und
  • 1/8 Liter Sauerrahm und
  • 200 g Zucker und
  • 4 Eigelb und
  • 1 Tl Speisestärke mit dem Schneebesen oder der Küchenmaschine zu einer glatten Masse schlagen



  • Backofen auf 175 Grad vorheizen
  • Springform mit Butter fetten und den Mürbeteig auslegen, einen kleinen Rand hochziehen
  • 4 Eiweiss steiff schlagen
  • Mittels Schneebesen nach und nach Eiweiss unter die Quarkmasse ziehen, so dass eine lockere Masse entsteht
  • Masse in die Springform einfüllen
  • Ca. 60 Minuten auf mittlerer Schiene backen

Kuchen gut auskühlen lassen und genießen!

Dies ist gleichzeitig mein Sonntagssüss... gesammelt von Katrin Lingonsmak.


Mittwoch, 21. März 2012

Lieblingspizza

Früher waren wir regelmäßig Gast in unserer Lieblingspizzeria. Klar gab es selten auch zuhause Pizza vom Blech, aber das war ein völlig anderes Geschmackserlebnis.

Seit ich den besten Pizzateig von Frau Deichrunner entdeckt habe, essen wir Pasta bei der Lieblingspizzeria - denn die beste Pizza gibt es nun aus dem eigenen Ofen...

Ganz wichtig: diesen Teig sollte man unbedingt 1 - 2 Tage vorher zubereiten und im Kühlschrank gehen lassen. Ich hatte ihn auch schon mal 5 Tage vorab gemacht - hat ebenfalls ausgezeichnet geschmeckt.

Pizza selbst gemacht mit dem besten Pizzazeig Rezept

Der beste Pizza Teig (für 2 Pizzen):

  • 6 g Hefe mit
  • 1 TL Salz und
  • 10 g Wasser verrühren und ca. 20 Minuten gehen lassen

  • 300 g Pizzamehl mit
  • Hefe-Salz-Mischung und
  • 170 g Wasser (lauwarm) und
  • 3 TL Olivenöl zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten
  • Teilen, jeweils rund wirken und in einer leicht geölten Plastikbox in den Kühlschrank geben



Am Backtag 45 Minuten vor dem Einschießen Backofen + Blech (auf unterster Schiene) auf 250 Grad vorheizen.

Ca. 30 - 60 Minuten vor der Verarbeitung Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in Form bringen.

Teig zu zwei flachen Fladen verarbeiten und auf Backpapier geben. Jetzt nach Lust und Laune belegen.
Bei uns gibt es meist eine Mischung aus hausgemachter Tomatensauce + Tomatenmark (1:1) - da wir es nicht mögen, wenn eine zu dünne Sosse durchsuppt.... 

Schinken, Pilze, Schalotten und Albbüffel-Mozzarella. Das Ganze wird mit Pizzagewürz verfeinert...


Pizzen ca. 8 -10 Minuten mit Backpapier auf das heiße Blech geben - und genießen....

Sie schmeckt auch ohne Backstein (den ich mir irgendwann sicher anschaffen werde...) einfach perfekt. Knackiger Boden, schön kross - einfach herrlich...

Danke liebe Frau Deichrunner für dieses perfekte Rezept :-)

Sonntag, 18. März 2012

Fast wie bei Muttern: Apfelkuchen mit Guss

Es gibt im Keller immer noch Reste unserer Apfelkuchenernte. Doch außer für Apfelmus und Apfelkuchen kann man die Äpfel nicht mehr besonders gut verwenden. Sie werden auch nicht jünger ;-)

Heute gibt's einen Klassiker: den Apfelkuchen mit Guss. Immer wieder gern gegessen bei uns...


Mürbeteig erstellen aus:
  • 130 g Mehl (Weizen 405)
  • 20 g gemahlene Haselnüsse / oder gemahlene Mandeln
  • 80 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • Alles miteinander verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht
  • 1 Stunde kühl stellen
  • Danach Form fetten, mit Teig auslegen und kleinen Rand hochziehen

Belag:
  • 4-5 große Äpfel schälen, entkernen, in feine Streifen schneiden und den Teig damit großzügig belegen
  • Teig + Äpfel bereits 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben
Parallel
  • 3 Eier mit 
  • 80 g Zucker schaumig schlagen
  • 100 g saure Sahne und
  • 100 g Crème fraîche dazu geben
  • Nach Lust und Laune mit etwas Rum verfeinern
  • 3 Eiweiss steif schlagen
  • Vorsichtig unter den Guss ziehen
  • Masse auf den halb vorgebackenen Kuchen geben und bei 180 Grad ca. 20 Minuten fertig backen, bis der Guss leicht gebräunt ist



Sollte der Guss zu braun werden, ggf. mit Alufolie abdecken - mich stört das aber nicht.
Nach Lust und Laune mit Puderzucker bestreut geniessen...

Mein Sonntagssüss. Heute für Fräulein Text.

Freitag, 16. März 2012

Suppenkasper von der Alb

Ich berichte ja häufig über unsere Kantinen-Kocheskapaden. Doch es gibt auch (leider zu viele) Tage, an denen weder Zeit noch Nerven vorhanden sind, einen Kochlöffel zu schwingen. Für solche Zwecke habe ich meist eine leckere Suppe in der Gefriertruhe. Oder ich behelfe mir mit Fertigsuppen. Das aber nur, wenn ich weiss woher sie kommen. 

Und bei den Küchenbrüdern der Familie Tress, weiss ich das ganz genau. Deren Biorestaurant Rose in Ehebetten im Herzen unserer schwäbischen Alb kenne ich schon, seit ich ein kleines Kind bin. Mittlerweile ist auch bei Tresse die nächste Generation dabei und macht was Neues: schon eine ganze Weile gibt es die Rose-Demeter-Suppen der Bio-Manufaktur - neu auch aufgelegt unter dem Label Küchenbrüder, einer davon ist Spitzenkoch Simon Tress.


Zwar gibt es die Suppen vor Ort oder bei verschiedenen Edeka-Läden in Baden-Württemberg. Ich habe aber bewusst den Online-Versand getestet und mir ein buntes Sortiment bestellt. Und so kam bei mir schon am übernächsten Tag ein toll verpacktes Paket an. Perfekt isoliert, mit Kühlakkus versehen. Bezahlung gibt ganz einfach über Sofortüberweisung.de.

Im Online-Shop gibt's insgesamt 13 verschiedene Suppen. Ich habe mich für meine Lieblingszutaten entschieden: Albeisa, Kartoffeln, Tomaten und Karotten - dazu gab es noch einen Albleisa-Salat. Die Suppen liegen preislich zwischen 3,29€ und 3,79€ für 450 ml. Das finde ich für 100% Bio absolut günstig. Zum Vergleich - bei Suups kosten 400 ml Karotten-Suppe 4,20€.

Die Suppen sind im Kühlschrank ca. 1 Monat haltbar, sollten innerhalb von 2 Tagen verzehrt werden, wenn sie geöffnet sind.

Nett: die Idee ein Bürosuppenpaket anzubieten - bunter Mix für einen Fixpreis.

Neben den äußerst schmackhaften Suppen gibt's jede Menge Alb-Produkte im Shop. Neben Albleisa auch meinen geliebten Hohensteiner Albkäse und Albzarella.

Schaut Euch mal um, ich kann sowohl Suppen als auch Abwicklung sehr empfehlen.

Und ich freu mich jetzt schon auf die nächste Mittagspause...und unseren nächsten Besuch im Restaurant Rose. Denn frisch schmeckt es dort noch besser, als aufgewärmt!

Dienstag, 13. März 2012

Sauerkraut-Kartoffel-Quiche mit Schnittlauch-Dip

Kürzlich gab es bei uns die Kombi Kartoffeln & Sauerkraut mal ganz neu verpackt: in Form einer Quiche  mit Kräuter-Dip. Sehr lecker - und lässt sich auch gut für den Büro-Lunch vorbereiten - so wie es die liebe Kollegin I. gemacht hat. Deren Gatte hasst Sauerkraut - und so konnte Sie mit uns Ihre Sauerkrautvorliebe voll und ganz ausleben :-)


Für 3 - 4 Portionen:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln waschen und ca. 20 Minuten kochen
  • 1 große Zwiebel schälen und fein würfeln
  • 1 Dose (580 ml) Sauerkraut abtropfen lassen
  • 2 EL Sonnenblumenöl erhitzen, erst die Zwiebeln andünsten, dann Sauerkraut dazu geben und beides weiter dünsten
  • Mit Salz, Pfeffer, Paprika, einer Prise Kümmel und einer Prise Zucker würzen
  • Zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten schmoren
  • Kartoffeln abgießen, abschrecken und schälen
  • Hälfte der Kartoffeln durch Kartoffelpresse drücken oder mittels anderer Hilfsmittel stampfen, so dass es eine feine Konsistenz entsteht
  • 2 Eigelb unterziehen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  • Eine runde Auflaufform / Pieform (26 cm) fetten
  • Kartoffelteig dazu geben und die Form damit auskleiden
  • Sauerkraut auf Kartoffelteig verteilen
  • Restliche Kartoffeln in feine Scheiben schneiden und darauf verteilen
  • Mit 75 g Käse bestreuen (wir hatten Emmentaler) und nach Lust und Laune Butterflöckchen auf die Quiche geben
  • Im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten bei 170 Grad backen
  • 100 g Crème fraîche mit 1/2 Bund Schnittlauch (in feine Röllchen geschnitten) verrühren
  • Quiche zusammen mit Schnittlauch-Dip servieren
Eine schöne Variante Sauerkraut mal abseits von Schlachtplatte und Co zu servieren - schmeckt auch vegetarisch ausgezeichnet!

Besonders der Schnittlauch-Dip sorgt für eine frische Note - und meine Teilnahme am Event des Gärtnerblogs :-)



Samstag, 10. März 2012

Tramezzini Nr. 2 mit Garnelen und Avocado

Seit kurzer Zeit bin ich ja Fan von Tramezzini. Kürzlich gab es eine Variante mit Schinken und Ei. Heute wollte eine Avocado verwertet werden und auch die Krabben ergaben sich bereitwillig...


Für 6 Tramezzini:
  • 6 Scheiben gutes Toastbrot (selbst gebacken oder vom guten Bäcker) bereitlegen
  • hauchdünn mit Frischkäse bestreichen und mit Salatblatt bestücken
  • 1 Avocado vom Fleisch befreien, Fleisch klein schneiden und mit 2 TL Zitronensaft vermengen
  • 100 g Joghurt-Frischkäse (ohne Carrageen-Zeug) mit 1 EL Milch cremig rühren und mit Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette würzen
  • 100 g Krabbenfleisch klein schneiden
  • mit den Avocado-Stückchen zum Frischkäse geben
  • Tramezzini damit bestreichen und durchschneiden



Auch eine tolle Variante. Avocado und Krabben passen toll zusammen. Und dazu das feine Tramezzini-Brot - herrlich!

Freitag, 9. März 2012

Weinrallye #49: Müller-Thurgau

Ehrlich gesagt ist das Thema Wein bei mir durchaus ausbaufähig. Wir haben mit der Zeit einige Lieblingsweine "ertrunken" - aber ich möchte gerne noch mehr entdecken und wissen. Wir wissen was uns schmeckt - jetzt fehlt nur noch das Hintergrundwissen.

Da passt der Aufruf von Frau Cucina Casalinga zur Weinrallye #49: Müller-Thurgau ganz ausgezeichnet. Eine Rebsorte, deren Wein ich bisher noch nicht getrunken habe. Und ein toller Anlass aufgrund der Weinrallye mal etwas Neues zu probieren...

Achtung: hier schreibt eine Weinanfängerin... dies nur als Vorsichtsmaßnahme ;-)


Als Liebhaberin italienischer und spanischer Weine gibt es noch ein Novum: ich habe mir zu diesem Zweck einen Tropfen aus der Region besorgt. Und zwar auf dem Metzinger Wochenmarkt, wo ich gerne meine Wochenendeinkäufe tätige.


Wie ich hier nachgelesen habe, sollte der Rivaner nicht gegen die Regeln verstossen. Mich sprach sofort die Flasche an - hübsches Label und ein goldgelber, einladender Wein.

Metzinger Weine sind ja weit bekannt - ich selbst habe selten Weine aus der Region getrunken. Dafür sehe ich häufig Shoppingbesucher aus aller Welt kistenweise Wein einladen, wenn ich die Büchereikelter besuche!

Brauner Jura und vulkanischer Boden machen Metzingen und Umgebung zu einem ganz besonderen Weinbaugebiet. Am Fusse der schwäbischen Alb werden die Erzeugnisse auch gerne "Tälesweine" genannt. 

Mein Täleswein, der Rivaner Jahrgang 2009 stammt von der Familie Reusch aus Metzingen-Neuhausen und kostete knapp 5€.

Ich habe einen ganzen Abend (und fast eine ganze Flasche ;-) gebraucht, um festzustellen, dass ich ihn sehr gerne trinke. Ehrlich gesagt hatte ich ziemliche Vorbehalte was das Thema "halbtrocken" angeht. 
Erstmals habe ich meine Vorurteile zugunsten einer ausgezeichneten Scheurebe zurückgestellt. 
Auch der Rivaner hat mich überzeugt, dass halbtrocken nicht gleich "süss" bedeutet, sondern eher süffig. 

Fazit: ich habe einen für mich runden und stimmigen Wein kennengelernt, den ich sicherlich noch häufiger als Alltagswein kaufen werde. 

Und nicht nur den - ich werde mich langsam durch die regionalen Weine trinken! Und aus dem Weingebiet Metzingen berichten :-)

Sonntag, 4. März 2012

Blaue Sünde: Blueberry-White-Chocolate-Cheesecake

Uwe ist schuld Mit seinem Kochbuch der Farben und dem März-Motto "blau" komme ich einfach nicht an diesem Blueberry-White-Chocolate-Cheesecake vorbei. 

Er ist blau, er ist wahnsinnig lecker - und leider so gar nicht für die Fastenzeit geeignet. Aber für diesen Event nahm ich das große Opfer auf mich, ihn zu backen und auch zu essen. Weil Fastenzeit ist, nur in der 18cm-Form ;-)


Für eine 18cm-Springform:

  • 225 g weisse Schokolade gemeinsam mit
  • 19 g Butter langsam schmelzen
  • 90 g Zwieback in einen Gefrierbeutel packen und mittels Wellholz zu feinen Bröseln verarbeiten (eignet sich auch toll als Anti-Agressions-Training)
  • Zwieback zu Schoko-Butter-Mischung geben und in die leicht gebutterte Form drücken
  • 1 h kalt stellen
  • 6 Blatt weiße Gelatine in kaltem Wasser einweichen
  • 225 g Blaubeeren verlesen, waschen, legen und trocknen
  • 450 g Frischkäse mit
  • 150 g Schmand und
  • 85 g Zucker und 
  • 1 Päckchen Vanillezucker (oder die hausgemachte Alternative...) und
  • 3 EL Zitronensaft mittels Schneebesen zu einer glatten Creme verrühren
  • Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen
  • Gelatine vom Herd nehmen
  • Nach und nach insgesamt 4 EL zur Masse geben und dann Gelatine komplett mit der Masse verrühren
  • 150 g carrageenfreie Schlagsahne steif schlagen
  • Erst Blaubeeren, dann Sahne vorsichtig unter die Creme heben
  • Blaubeercreme auf den mittlerweile gehärteten Boden streichen und mindestens 4 h - besser über nacht kalt stellen
  • Mit frischen Blaubeeren dekorieren
Der Kuchen ist wirklich fantastisch. Vor allem der knackige Boden ist irre lecker. Dazu die nicht zu süsse Creme und die fruchtigen Blaubeeren - perfekt!

Und weil heute Sonntag ist, ist dies mein sonntagssüß-Beitrag, gesammelt von Katrin Lingonsmak



Kuchen abgewandelt nach diesem Rezept

Freitag, 2. März 2012

Tramezzini jetzt gibt's auch bei mir: heute mit Schinken und Ei

Seit Petra Ihre Tramezzini-Rezepte und Fotos gepostet hat, schwirren sie mir im Kopf herum. Und dann kommt auch noch Bolli hinterher, während Frau Küchenlatein die Sandwich-Triologie veröffentlichte.
Klar, das muss ich unbedingt machen - und so gab es zum Wochenendauftakt zweierlei Tramezzini mit herrlichem Brot vom Dorfbäcker. Ein Gedicht! Sogar der Mann war richtig begeistert...


Tramezzini mit Schinken und Ei (für 4 Tramezzini):

  • 4 Scheiben Toastbrot vom Bäcker (oder selbst gebacken oder vom guten Bäcker) bereitlegen
  • 2 EL Mayo (ebenfalls selbstgemacht oder Bio) mit Pfeffer, Salz und Piment d'Espelette würzen und die Toastscheiben damit bestreichen
  • Brot mit Salat und in Streifen geschnittenen Schinkenscheiben belegen
  • gekochtes Ei schnippeln und darauf geben
  • Je eine Scheibe Brot mit einer weiteren Scheibe belegen und leicht andrücken
  • Schräg in zwei Teile schneiden



Wie Bolli finde auch ich Petras Tipp mit dem feuchten Küchentuch klasse. So kann man die Tramezzini vorbereiten und sie bleiben wunderbar frisch.

Klar ist - das gibt's jetzt häufiger bei uns!