Freitag, 30. März 2012

Spanisches Schmorhuhn mit Chorizo

Spanier sollten jetzt wohl doch besser wegblicken. Diese Gericht wurde von mir mal eben aufgrund der spanischen Zutaten als "spanisches Schmorhuhn" bezeichnet.

Wahr ist: das schwäbische Huhn kommt aus der Region Metzingen (jaa, da kann man auch Hühner, nicht nur Anzüge kaufen...). Die Oliven sind griechisch. Und die Tomaten-Passata aus Italien. 

Also ist es eher ein "europäisches Schmorhuhn" - auch wenn alle Zutaten-Länder außer dem des Huhns eines gemeinsam haben: mit den Finanzen hapert es mächtig;-)



Für 3 Personen:
  • 2 große Zwiebeln schälen, nicht zu klein würfeln
  • 1 Knoblauchzehe schälen und andrücken (hier kann man sich bei der Menge nach Lust und Laune richtig austoben...)
  • 300 g Hühnerbrust parieren und würfeln, mit Pimentón de la Vera, Salz und Pfeffer würzen
  • 150 g Chorizo von Haut befreien, ebenfalls würfeln
  • 2 Stile Rosmarin und Oregano waschen, Blätter zupfen, fein schneiden




  • 1 EL Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen
  • Hühnerbrust anbraten, bis sie goldbraun ist
  • Zwiebeln und Knoblauch dazu geben
  • Zusammen mit Chorizo ein paar Minuten schmoren
  • Mit 100 ml Rotwein ablöschen
  • 2 El Tomatenmark dazu geben
  • 500 ml Tomatenpassata grob dazu geben
  • Mit Salz, Pfeffer, Pimentón de la Vera, würzen - ggf. noch mit Piment d'Espelette nachschärfen
  • Ca. 75 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis das Fleisch butterzart ist
  • Kurz vor Ende Oliven dazu geben und wenn nötig noch mit Meersalz Olive (wenn vorhanden) nachwürzen
  • Wenn die Soße zu stark einköchelt, zwischendurch mit Rotwein "verdünnen"


Wir waren von diesem "europäischen" Schmorgericht total begeistert. Dazu gab es Mafaldine aus Gragnano, die durch die Bronze-Pressung einfach sensationell schmecken. 

Fast schade, dass die Schmortopfzeit bald vorbei ist... bald wird angegrillt! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen