Mittwoch, 28. September 2011

Italienische Genüsse in Tübingen

Heute ist es an der Zeit einen weiteren Lieblingsitaliener vorzustellen, das Basilikum in Tübingen Lustnau. Lieblingsitaliener? Ja, wenn ich Lust auf gute italienische Küche und tollen Service habe, ist dies der ideale Ort um einen netten Mädelsabend zu verbringen und zum tollen Essen einen guten Wein zu genießen. 
Toll: hier bekommt man auch ein Glas der Flaschenweine (hier entdeckt: den spritzigen Weisswein Pecorino) und die Flasche im Kühler an den Tisch gestellt - eher unüblich in unseren "Breitengraden".

Schön: der Gruß des Hauses - letztes Mal Melone und San Daniele Schinken. Und natürlich die noch warmen Paninis mit Salzbutter. Low Carb? Nein Danke ;-)

Natürlich darf die Lieblingsvorspeise nicht fehlen: rosa-saftiges Kalbfleisch mit Thunfischmayonaise und Kapern.


Für die Begleitung gab es Doraden-Filets mit Kirschtomaten, Kartoffeln und Spinat (nicht im Bild). Der Fisch war auf den Punkt gegart - dazu passte der tomatige Sugo richtig gut. Leider machte mir der Kellner durch Betätigung des Romantik-Dimmers einen Strich durch die Belichtung...


Und ich komme natürlich auch hier nicht an dem riesigen Parmesanlaib vorbei, in dem die Spaghetti geschwenkt wurden. Einfach köstlich - genau richtig, für eine Käsemaus wie mich.


Die erste Dessertwahl: Panna Cotta mit frischen Früchten. Einfach köstlich!


Das Basilikum Lustnau - eine echte Empfehlung im Raum Reutlingen / Tübingen. Unbedingt mal vorbeischauen und testen!

Familie Di Nicola     
Kreuzstraße 24     
72074 Tübingen-Lustnau     
Telefon (0 70 71) 8 75 49     
Sonntag Ruhetag
http://www.ristorantebasilikum.de/   

Donnerstag, 22. September 2011

Gib Zorra Süßes - den Ratzfatz-Apfelkuchen

Apfelkuchen lieben wir jetzt im Herbst. Alle möglichen Variationen. Und so wie die Ernte aussieht, wird spätestens im Dezember beim Thema Apfelkuchen jeder die Flucht ergreifen... wir könnten mit unserer Apfelwiese das ganze Dorf ernähren ;-)

Ich bin ja Liebhaberin schneller Gerichte. Und leider muss es in letzter Zeit öfters schnell gehen. Dieser Kuchen ist wirklich im Handumdrehen fertig - und schmeckt lecker, vor allem mit einem Klecks Sahne!


Einen Mürbteig zubereiten:
  • 150 g Butter und
  • 1 Ei schaumig schlagen
  • 110 g Zucker und
  • 15 g Vanillezucker dazu geben
  • 280 g Mehl (Weizen 405) und
  • 1 TL Backpulver mischen
  • zusammen mit 30 g gemahlenen Mandeln (oder Haselnüssen) nach und nach zugeben und unterkneten
  • eine Springform (oder Tarteform) fetten und mit 2/3 des Teigs auskleiden
  • 4-5 Äpfel (Empfehlung: Boskop) schälen, entkernen, nach Gusto schnippeln und auf den Teig setzen
  • Je nach Geschmack Zimt und Vanillezucker auf die Äpfel geben...


... bevor der restliche Teig als Streusel auf den Äpfeln verteil wird.


Bei 170 Grad 35-40 Minuten backen und mit ordentlich Sahne genießen.

Das kann man auch in Spanien, wo Zorra seit 2004 bloggt - Glückwünsche zum Jubiläum. 7 Jahre konsequent so ein Foodblog zu betreiben, ohne langweilig zu werden verdient meinen größten Respekt.

Und weil sich Zorra was Süsses wünscht, bekommt sie diesen Apfelkuchen :-)

Sonntag, 18. September 2011

Ein Käse geht auf die Reise... oder Blind Date an der Nordsee

Angefangen hat alles mit meinem Faible für diese schönen Tiere - die Albbüffel. Sie schauen nicht nur grimmig, sondern sorgen dafür, dass die Käseproduktion aus Albbüffel-Milch nie still steht...


Dass ich von den Produkten der Hofkäserei Hohenstein absolut begeistert bin, hat mittlerweile (fast) jeder mitbekommen. Einige, zum Beispiel Frau lunchforone kamen durch die Slow Food Messe in Stuttgart selbst in den Genuss des Albzarellas aus Albbüffelmilch. Andere, zum Beispiel Frau Kuechenlatein haben im hohen Norden leider keine Gelegenheit diesen Käse zu probieren.

Als klar war, dass wir diesen Sommer an die Nordsee fahren, entstand die Idee der Käselieferung mit Blind Date. Der Herr des Hauses dachte erst, dies sei ein Hirngespinst.


War es aber nicht. Und so sahen wir beim Käseshopping auch noch diese kleinen Albbüffel-Babies. Sind sie nicht putzig? Ich habe wirklich mein Herz an diese schönen Tiere verloren ...


Und so kam es, dass Frau Kuechenlatein samt bEdW und der Boxershort-Truppe den Weg aus Kiel auf sich nahm, um den Käse entgegen zu nehmen.

Wir verbrachten einige sehr nette Stunden - und nebenbei gab es noch das Gipfeltreffen der Kochlöffel von Arthurs Tochter.


Geschlemmt wurde auch - und zwar in der (sehr empfehlenswerten) Strandbar 54° Nord mit sensationellem Ausblick auf die Nordsee...


... und wie es sich für Foodblogger gehört wurde ordentlich geknipst.


Liebe Frau Kuechenlatein, nochmals Danke für diesen schönen Tag. Es war toll, die "Mutter" meines Sauerteigs persönlich zu treffen ... und natürlich Deinen sympathischen Anhang!

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr, wenn wir wieder ans Meer fahren... Der Lieferservice steht! ;-)