Dienstag, 28. Juni 2011

Bolli-Marmorkuchen oder bye bye Osterhasi!

Ich backe ja gerne Brot, aber selten Kuchen. Das übernimmt meist der Herr des Hauses. Außer Bolli veröffentlicht wieder ein Kuchenrezept. Die backe ich gerne nach, weil sie mich nicht Stunden, viele exzentrische Zutaten und Töpfe "kosten", sondern recht schnell fertig sind - und immer schmecken, wie z.B. der Rhabarberkuchen. Und sie treffen einfach meinen Geschmack, da ich kein Fan von Sahne-, Crèmetorten bin.

Der Marmorkuchen ist auch so ein Exemplar für die "Ewigkeit". 
Mehrmals nachgebacken und immer schmackhaft.


Auch überfällige Osterhasten können so ganz gut verwertet werden.



  • 100 g Schokolade (normal dunkel - aber in diesem Fall ein Osterhase) mit etwas Crème fraîche schmelzen lassen
  • 5 Eier mit
  • 250 g weicher Butter und
  • 3 EL Milch aufschlagen
  • 130 g Zucker und
  • 20 g Vanillezucker einrieseln lassen
  • Schokostückchen nach Lust und Laune reinhobeln
  • 375 g Mehl mit 
  • 3 EL Backpulver mischen


In Kasten oder Gugelhupfform nach Lust und Laune erst die Hälfte des Teiges einfüllen.
Danach den restlichen Teig mit der Schoko-Crème-Fraîche mischen und dazu geben.
Nach Lust und Laune mit einem Stäbchen oder einer Gabel alles vermischen.


Bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen und den Stäbchentest machen.

Quelle: Bollis Kitchen

Samstag, 25. Juni 2011

Schnelle Fernsehkoch-Hollandaise

Die letzten Jahre hatte ich Spargel gerne mit Vinaigrette oder mit Parmesan überbacken gegessen. Gerne auch mit Hollandaise - wenn sich jemand im Restaurant für mich die Mühe gemacht hat.

Da mir keine Päckchen ins Haus kommen, habe ich also dieses Jahr die klassische Variante mit Wasserbad und großem Brimborium probiert - und bin gescheitert. Die Hollandaise ist so richtig geronnen, ein Riesenflop.

Seit er die Ernährungssendungen im ZDF macht, ist auch der Herr Mälzer wieder ein wenig in meiner Gunst gestiegen. Eine Zeit lang war er einfach omnipräsent in TV, Magazinen und sogar auf Farbeimern und hat nur noch genervt. 

Dennoch fand ich seine einfachen, gelingsicheren Gerichte immer schon prima - und so habe ich seine schnelle Hollandaise getestet. Und zwar zu fast jedem Spargelessen, denn sie schmeckt so richtig gut. Und außer Zauberstab und Rührbecher braucht man kaum Zubehör... ach ja, das bisschen Butter für die Hüften...


Für 4 Personen:
  • 3 Eigelbe mit
  • 1 EL frisch gepresstem Zitronensaft (alternativ Weißwein) vermixen
  • 175 g flüssige Butter laaaangsam untermixen
  • 1 EL Créme fraîche unterrühren
  • Mit Salz und Pfeffer würzen
Gelingt übrigens auch, wenn einem die Schwiegermutter interessiert zuschaut ;-)


Mittwoch, 22. Juni 2011

Spargel mit Kratzete

Selten hatten wir so häufig Spargel wie in diesem Jahr - vor allem in der klassischen Variante mit Schinken, Kartoffeln und Hollandaise.

Dafür gab es einige Gründe: 
  • ganz in der Nähe hat einer der hiesigen Spargelbauern seinen Stand aufgestellt
  • ich habe endlich DEN Kartoffelbauern mit den besten Kartoffeln überhaupt gefunden und...
  • mit der Kratzete haben wir eine neue Lieblingsbeilage entdeckt - auch wenn sie von den schwäbischen "Feinden" ;-) , den "Gelbfüsslern" *indeckunggeh* erfunden wurde - oder, so wars doch? 


Für 2 Personen Kratzete oder auch Chratzete (und noch 2 Portionen Flädle für die Flädlessuppe - ja, die schwäbische Hausfrau denkt mit ;-):
  • 150 g Weizenmehl (405)
  • 375 ml Milch
  • Prise Salz
  • 4 Eier 
  • Kräuter nach Gusto
verrühren und eine halbe Stunde quellen lassen.

Dann die Kratzete wie Pfannkuchen in einer beschichteten Pfanne ausbacken. 
Nach dem Wenden in kleine Stücke zupfen - und im Backofen warmhalten.

Achtung: macht süchtig! Es kommt sehr selten vor, dass wir noch Kratzete als Flädlessuppeneinlage übrig haben, da vor allem der Herr des Hauses einfach nicht genug bekommen kann ...

Sonntag, 12. Juni 2011

Sommerpasta mit Zucchini-Pinienkern-Feta-Tomaten

An heissen Sommertagen liebe ich lauwarme Pasta-Variationen - wie den Spaghetti-Salat. Der ist sogar in der Büro-Küche rasch zubereitet. Man muss nur aufpassen, dass man nicht plötzlich ganz viele Mitesser hat ;-)


Für 2 Personen:

  • 5 getrocknete Tomaten klein schneiden und in eine Schüssel  geben
  • 2 kleine Zucchini würfeln und in 1 EL Olivenöl braten, mit Salz und Pfeffer würzen
  • eine Hand voll Pinienkerne leicht anrösten
  • eine Hand voll Oliven (ohne Stein) fein schneiden
  • 80 g Feta zerbröseln - oder fein geschnitten mit den oberen Zutaten vermengen
Aus:
  • Olivenöl
  • Weißweinessig
  • Pfeffer
  • Salz
  • Senf
  • Prise Zucker
  • frischen mediterranen Kräutern eine Vinaigrette anrühren 
  • 250 g Spaghetti al dente kochen und abtropfen lassen
Pasta mit Pinienkern-Tomaten-Feta-Zucchini-Mischung und Dressing vermengen.

Schmeckt besonders lauwarm sehr gut - reduziert man die Nudelmenge passt auch prima eine gegrillte Hähnchenbrust dazu.


Dienstag, 7. Juni 2011

Polpette (fast) wie bei Mario

Seit einigen Jahren bin ich Fan der kleinen, italienischen Hackfleischbällchen in Tomatensosse: Polpette.
Damals gab es noch "Mario" - den Italiener, bei dem regelmäßig italienische Mammas gekocht haben, wie in Italien. Geschmeckt hat immer alles, egal was es gab - aber die Tage, an denen es Polpette gab, waren echte Freudentage.

Die Mario-Zeiten sind leider vorbei. Jetzt muss ich selbst ran...


Wichtig ist in jedem Fall die richtige Tomatensauce. Entweder man greift auf vorbereitete Soße zurück, z.B. die Ofentomatensauce - oder erstellt aus frischen, italienischen Tomaten schnell einen Sugo.

Soße - für 2 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe in
  • 1 EL Olivenöl anschmoren
  • 500 g Kirschtomaten dazu geben und mit schmoren
  • mit einem guten Schuss Rotwein ablöschen
  • für die Bindung 1 EL Tomatenmark dazu geben
  • mit Salz, Pfeffer, Espelette, Prise Zucker und italienischen Kräutern würzen und
  • mindestens eine Stunde vor sich hin köcheln lassen
  • durch die flotte Lotte passieren


Polpette:

  • 250 Hackfleisch Rind / Schwein mit
  • 1 Ei
  • ordentlich Parmesan 
  • Salz, Pfeffer und frischen Kräutern mischen
  • Semmelbrösel dazu geben, so dass eine gute Bindung entsteht

Es gibt zwei Varianten des Schmorens:

  • Klösschen in einer Pfanne vorbraten - und dann bereits gegart nur noch kurz in die Tomatensauce geben.
  • Klösschen (je nach Größe) ca. 40 Minuten in die Soße geben und auf kleiner Temperatur schmoren lassen - so machen wir das immer - und es schmeckt prima.



Die Polpette mit Spaghetti servieren - und natürlich darf auf ordentlich geriebener Parmesan nicht fehlen!

Donnerstag, 2. Juni 2011

Cremige Mascparpone-Erdbeeren

Der heutige Tag kann getrost zum "Erdbeer-Thementag" ernannt werden. Neben Erdbeerkuchen und Erdbeermarmelade steht auch noch ein Dessertmitbringsel für den Grillabend mit Freunden an: natürlich auch was mit Erdbeeren und zwar eine Mascarponecreme.


Für 4 Personen:

  • 500 g Erdbeeren klein schnippeln und mit ein wenig Puderzucker bestäubt durchziehen lassen
  • 1 Päckchen Mascarpone mit
  • 3 EL Orangensaft
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Magerquark
  • 50 g Natur-Joghurt
zu einer geschmeidigen Creme verrühren.



Erdbeeren unterheben, in Portionsgläser (ich nehme am liebsten Weck-Einmachgläser) einfüllen.


Wer mag kann noch geschlagene und Schokostreusel unterheben. Dann wird die Creme zum Hüftgold :-)