Montag, 30. Mai 2011

Schnelles Möchtegern-Ciabatta

Wenn wir spontan grillen wollen, sind wir meist gut gewappnet. Im Sommer befindet sich immer noch eine "Notration" Grillfleisch im Gefrierfach. 

Richtig lecker dazu schmeckt das "Möchtegern-Ciabatta". 
Möchtegern: weil es einfach ratz fatz geht - die Krume natürlich nicht ganz an ein "echtes" Ciabatta rankommt.



Für 2 Ciabattas:
  • 600 g Weizenmehl (550) mit
  • 2 Päckchen Trockenhefe (18 g)
  • 300 ml Wasser (lauwarm)
  • 4 El Olivenöl
  • 2 TL Salz
  • 2 Prisen Zucker
mischen und einen geschmeidigen Teig herstellen.

Ca. 45 Minuten gehen lassen - der Teig sollte das doppelte Volumen haben.


Danach nochmals durchkneten und zu zwei Ciabatta-Laiben formen.

Die Laibe  mit ein wenig Olivenöl, Pizzakräutern und etwas Fleur de Sel beträufeln.

Ca. 25 Minuten backen - bis die Laibe hohl klingen.

Und dann: viel Spass beim Grillen!

Samstag, 28. Mai 2011

Nachgebacken: Saftiger Rhabarberkuchen für SIE & IHN

Mit meiner Leidenschaft für Rhabarber stehe ich ja immer noch ziemlich alleine da. Trotzdem wollte ich nicht auf den Kuchen verzichten, als ich Bollis Blogeintrag gelesen habe. Der Kuchen hat sofort die endlose Nachbackliste überholt und wurde gleich ausprobiert.


Sehr saftig, geschmacklich top. Ich habe fast alles, wie bei Bolli belassen. Lediglich eine Hälfte mit Blaubeeren bestückt, damit der Liebste auch was vom Kuchen hat und den Rhabarber am Abend zuvor geschnippelt und gezuckert.

Ansonsten geht das Rezept sehr einfach:
  • 3 Eier mit
  • 110 g Zucker und
  • 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
aufschlagen
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver und
  • 100 g zimmerwarme Butter dazu geben
Je nach Gusto 600 g Rhabarber fein schnippeln und untermischen.

Oder eben nach Lust, Laune und Obstvorrat einen Mix-Kuchen backen... und zwar ca. 45 Minuten bei 180 Grad.



Das wird sicherlich so ein Kuchen, den ich noch als alte Oma backen werde.
Als nächstes werden noch ein paar Äpfel verbraucht - und ich freue mich jetzt schon auf die ersten Stachelbeeren.

Und ganz nebenbei macht man mit dem Kuchenduft alle Nachbarn extrem neidisch ;-)

Quelle: Bollis Kitchen

Donnerstag, 26. Mai 2011

Orient meets Mediterranean (Gemüsepfanne mit Schafskäse und Couscous)

Kürzlich gab es leckeres Gemüse von der Gastköchin deliciosa cuina eine tolle Gemüsepfanne mit Couscous und Feta. Genau das richtige für heisse Sommertage - und auch ganz ohne Ottolenghi ein vegetarisches Highlight!



Zutaten (2 Portionen):                                                                                   
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1TL Zucker
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Aubergine
  • 1 rote Spitzpaprika
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Glas eingelegte Maiskölbchen
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • frischer Ingwer (ca. walnussgroß)
  • je ½ TL Cayennepfeffer / Cumin / Liebstöckel/Koriander
  • je 1 Prise Piment/Zimt
  • 100 g Schafskäse
  • 1 Glas (0.2 l) Instant-Couscous
  • Salz, weißer Pfeffer
  • Currypulver / Kurkuma


Zubereitung:
Zucchini, Aubergine und Paprika waschen, von Strunk/Kernen befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Schafskäse in kleine Würfel schneiden. Gemüse und Käse zur Seite stellen.

Knoblauchzehe schälen und pressen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch andünsten (VORSICHT: nicht zu heiß – darf nicht braun werden!). Dann den Zucker hinzugeben. Wenn der Zucker sich aufgelöst hat, das geschnippelte Gemüse und die Gewürze in die Pfanne geben und (jetzt auf höherer Stufe) ca. 4 Minuten anbraten.

In der Zwischenzeit den Ingwer schälen und klein hacken (oder reiben). Maiskölbchen aus dem Glas nehmen und ebenfalls klein schneiden (Flüssigkeit nicht wegschütten!). Ingwer und Maiskölbchen mit in die Pfanne geben, kurz mit braten.

Das Tomatenmark unter das Gemüse in der Pfanne rühren – dann mit der Gemüsebrühe und ca. der Hälfte der Maiskölbchen-Flüssigkeit ablöschen. Auf mittlerer Stufe zugedeckt köcheln lassen.

Während dessen den Couscous mit Salz, weißem Pfeffer, Curry und Kurkuma in einer Schüssel verrühren. 400 ml Wasser zum kochen bringen, über die Couscous-Mischung gießen und ca. 5 Minuten quellen lassen. Danach mit der Gabel etwas auflockern. (Evtl. 1 EL Öl darunter geben).

Nun den Schafskäse in die Gemüsepfanne rühren und mit dem Couscous zusammen servieren.

Tipps:
·   Das Gericht kann mit verschiedensten Gemüsesorten variiert werden. Gerne nehme ich zusätzlich noch Okraschoten aus der Dose
·   Damit das Schnippeln sich lohnt, mache ich gerne mehr von der Gemüsepfanne und friere einen Teil davon ein – allerdings dann ohne Schafskäse – der kommt dann erst frisch dazu, wenn das Gemüse wieder aufgewärmt ist.
·   Paprika erst waschen, dann aufschneiden. Innen befindet sich i.d.R. kein Schmutz – und die Paprika bleibt so viel aromatischer!

Zubereitungszeit: 
ca. 30 Minuten

Dienstag, 24. Mai 2011

Kreuzkümmel-Honig-Hähnchen mit Kurkuma Farfalle

Heute gibt es wieder ein Rezept aus unserer Büro-Kochgruppe: meine Kollegin deliciosa cuina hat uns ausgiebig verwöhnt. 
Diese Mittagspause war ein echtes Highlight: das marinierte Hähnchen mit den knackigen Brokkoli-Röschen und den fruchtigen Tomaten hat uns den restlichen Arbeitstag mehr als versüsst! 


Zutaten (2 Portionen):                                                                                   
  • 150 g Nudeln (z. B. Farfalle)                                                                                   
  • Salz                                                                                               
  • 1 TL Kurkuma
  • 250 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 TL flüssiger Honig
  • schwarzer Pfeffer /Paprikapulver nach Geschmack
  • Cumin (gemahlen)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 300 g Broccoli
  • 250 g Tomaten
  • 2 EL Öl (Empfehlung: Erdnuss)
  • 75 ml Gemüsebrühe (ohne Glutamat/Hefeextrakt)
  • ½ Bund Schnittlauch (in Röllchen geschnitten)


Zubereitung:
Das Hähnchenfleisch waschen, mit Küchenpapier trocknen und schnetzeln. Sojasauce, Honig, Pfeffer und Kreuzkümmel verquirlen, Knoblauch schälen und dazu pressen. Das Hähnchen darin wenden und zugedeckt im Kühlschrank marinieren.

Ca. 1,5 l Wasser zum mit Salz und 1 TL Kurkuma zum Kochen bringen – Nudeln al dente kochen, abschrecken und zur Seite stellen.

Inzwischen den Broccoli putzen/waschen, Sti ele und Röschen trennen. Die Stiele abziehen, kleinschneiden und in wenig Salzwasser dünsten. Nach 4 Minuten die zerteilten Röschen dazu geben und weitere 4 Minuten dünsten. Danach in ein Sieb abgießen und abschrecken.

Tomaten waschen und achteln.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, das Hähnchen scharf anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen. Zur Seite stellen.

Broccoli und die Tomaten in die eben benutzte Pfanne geben, Brühe angießen und das Hähnchen sowie die Nudeln dazu geben.  Alles zusammen erhitzen, dabei pikant abschmecken und zum Schluss den Schnittlauch darüber streuen. Fertig!

Dieses leichte Essen genieße ich gerne auch an Sommerabenden mit einem Glas kühlen Pinot Grigio.

Tipps:
  • Ich lege das Hähnchenfleisch meist schön einen Tag vorher ein, damit es besser durchzieht
  • Das A und O liegt – neben gutem Fleisch vom Metzger – in den Tomaten. Ich nehme am liebsten kleine Strauchtomaten –Hauptsache aromatisch müssen sie sein!


Zubereitungszeit: 
ca. 35 Minuten 

Nährwert:
ca. 400 kcal / Portion






Sonntag, 22. Mai 2011

Bifteki aus dem Fischgriller

Tobias ruft zum Blogevent Grillen - Fleisch & Wurst auf - und da wir gerade fast nur noch grillen, mache ich gerne mit.

http://www.tobiaskocht.com/blogevent/sommerevent-alle-grillen-fleisch-und-wurst.html

Wir gehören zur seltenen Gattung der "Nicht-Weber-Kugel-Grill-Lafer-Supersonderedition-Griller" und haben auch keine Gasflaschen auf dem Balkon. Ganz simpel sind wir seit Jahren zufrieden mit unserem Barbecook Optima Ceram.

Am liebsten grillen wir griechisch: Souvlaki in allen Variationen und Bifteki sind unsere absoluten Favoriten.

Bifteki für 2 Personen:

Aus
  • 250 g Hackfleisch (halb und halb) mit
  • 1 Ei
  • 3 EL Semmelbrösel
  • Gyrosgewürz (Mischung vom griechischen Supermarkt)
  • Griechischen Kräutern (Oregano, Thymian - Mischung vom griechischen Supermarkt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chili

4 Fleischpflanzerl herstellen.

Ca. 50 g griechischen Feta in 4 schmale Streifen schneiden - und damit die 4 Fleischpflanzerl füllen.
Und schon werden aus den Fleischpflanzerln Bifteki :-)


Je 2 Fischgriller zweckentfremden und mit je 2 Biftekis füllen.


Von jeder Seite ca. 8 Minuten grillen - sie müssen auf alle Fälle gut durchgebraten werden.


Bei uns gibt's dazu gerne auch marinierte Zucchini-Souvlakis vom Grill....


... und natürlich einen guten griechischen Rotwein!

Montag, 16. Mai 2011

Vollkornnudeln mit grünem Spargel und Parmesan

Da wir ja rund um unser Büro im kulinarischen Niemandsland leben, haben wir ja eine kleine Kochgruppe im Kollegenkreis. Heute gibt's das Rezept von Gastkoch Schlammschuh: seine Vollkornnudeln mit gebratenem grünen Spargel und Parmesan.

Muss man extra dazu sagen, dass er ein ausgesprochen großes Faible für Parmesan hat? ;-)


Für 4 Personen:

  • 500 g Vollkornnudeln al dente kochen
  • 1 kg grünen Spargel in kleine Stücke schneiden und in reichlich Olivenöl rundum anbraten und je nach Vorliebe garen
  • Spargel und Nudeln mit ein wenig Kochwasser mischen, mit
  • Salz
  • Pfeffer
  • italienischen Kräutern würzen
  • reichlich Parmesan untermengen
Spötter nennen das Gericht auch Parmesan mit Nudeln und Spargel ;-)

Aber es schmeckt einfach wahnsinnig lecker und ist schnell gemacht - ideal für die Mittagspause!

Sonntag, 15. Mai 2011

Schoko Kirsch Muffins Vol. 2

Ich habe schon immer ein Faible für die Kombination Schoko-Kirsch gehabt. 
Egal ob als Kuchen - oder eben Muffins - damit kann man mich in jeder Situation aufmuntern.

Vor einiger Zeit habe ich ja auf der Suche nach DEM perfekten Rezept schon die Schoko-Kirsch-Muffins mit Stracciatella-Joghurt gebacken - jetzt sollte es die von mir leicht abgewandelte Variante der Huettenhilfe sein. 

Da ich generell nicht so gerne mit Öl backe (das habe ich beim ersten Rezept verwendet), kommt mir diese klassische Variante entgegen, in der ich statt dessen gute Butter verwenden kann.


Da ich eine Bogenschützen-Nachwuchs-Horde zu versorgen hatte, habe ich gleich 24 Muffins gebacken.

Dafür braucht man:

  • 4 Eier
  • 260 g Zucker
  • 250 Butter
  • 6 EL Milch
  • 500 g Mehl (405, Weizen)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 g Schokoraspeln zartbitter (oder zweckentfremdete Osterhasen ;-)
  • 1 Glas Kirschen (gut abtropfen lassen!)

Eier mit Zucker, Butter und Milch schaumig schlagen.

Mehl und Backpulver dazu geben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.
Am Ende noch die Schokostreusel in den Teig rieseln lassen.



Teig in Muffinformen geben. Je Muffinform 3 - 4 Kirschen leicht in den Teig drücken.

Die Muffins bei 180 Grad ca. 25 Minuten backen und Stäbchenprobe machen. Lust und Laune noch mit Puderzucker bestreuen - ich bin puristisch und liebe sie auch ohne.



Fazit: die Suche nach den perfekten Schoko-Kirsch-Muffins hat ein Ende.

Ich habe sie hier gefunden - und auch die Bogenschützen-Nachwuchs-Talente haben sich gleich darauf gestürzt. Und DAS ist ein sehr gutes Zeichen :-)

Donnerstag, 5. Mai 2011

Das Schäler-Happy-End

Mit den Spar(gel)-Schälern ist es ja so ein bisschen wie mit der Liebe. Entweder man findet gleich den richtigen Partner fürs Leben - oder man probiert einige aus und findet dann das passende Gegenstück nach Irrungen und Wirrungen - oder man wird nie fündig.

Auf den Mann Schäler bezogen *g* habe ich habe ich ein paar Modelle getestet. 
Auch die teuren, chicen Markenmodelle - aber während meiner Sturm-und-Drang-WG-Phase hat es mir vor allem ein einfaches Ikea-Modell angetan. 
Dafür lag sogar das mütterliche Rösle-Geschenk in der Besteckschublade ganz hinten.

Das Ikea-Modell besitze ich heute noch. Funktioniert prima, liegt perfekt in meiner Hand - und um ein Kilo Spargel zu schälen hole ich mir weder eine Sehnenentzündung, noch sitze ich Stunden in der Küche  auf dem Balkon.

Da der WMF-Shop in Metzingen quasi auf meinem Heimweg liegt, bummle ich dort ebenfalls ab und zu durch. Besonders die Teigschaber haben es mir angetan - die man dort tatsächlich erschwinglich kaufen kann. Seit ich jedes Wochenende backe, geht der Trend zum Zweit - und Drittschaber.


An der Kasse demonstrierte man mir das Schälen einer Kiwi und Mango mit dem roten Schäler. 
Ich war hin und weg. Der Mann (ja ich habe mich mittlerweile festgelegt) reagierte genervt: "nicht noch ein Schäler". 
Ich versprach ihm die Mango damit zu schälen und regelmäßig zu reichen - und schon war der Deal perfekt. Dazu war das ganze ja noch ein Riesenschnäpple, rein finanziell gesehen.

Gerade mal 3,50€ kostete mich der Billig-Schäler aus dem Ländle. Und seitdem schäle ich was das Zeug hält. Vor allem der Spargel geht zackig von der Hand - man kann nämlich in zwei Richtungen schälen.

Auch für Paprika etc. ist der Schäler prima. Ich esse ungern die Haut und möchte nicht immer die Backofen-Röst-Schäl-Variante machen. Mit dem Schäler ist die Haut ratz fatz ab.

Das wars auch schon, mein kleines Schäler Happy End :-)

Mittwoch, 4. Mai 2011

Spargel-Gnocchi mit Feinschmeckerles Tomatensauce

Neben der Spargelzeit bin ich gerade sehr happy über die ersten Tomaten aus Italien, die schon richtig nach Sommer schmecken.

Ritual am Wochenende: Soßenvorräte kochen! 
Da ich der Ekel-Glutamatschleuder-Kantine abgeschworen habe, gibt's unter der Woche bei mir verschiedene Pasta-Variationen - mit der hausgemachten Tomatensauce. 

Der Rest wird eingefroren - und am Ende des Sommers auch eingekocht. Denn wir lieben die Sauce über alles. Und so hat man noch ein wenig länger Sommer auf dem Teller...


Feinschmeckerles Tomatensauce:

  • 1 kg schmackhafte italienische Tomaten vierteln, Cocktailtomaten halbieren - bekommt man nur geschmacksneutrale Holland-Tomaten sollte man sich lieber an Dosentomaten halten!

In einer flachen Kasserole:

  • 2 Zwiebeln würfeln und zusammen mit
  • 2 Zehen Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten
  • die Tomaten dazu geben und mit
  • einem ordentlichen Schuss Rotwein ablöschen
  • 3 EL Tomatenmark und 
  • 1 Tasse Gemüsebrühe dazu geben

Mit:
  • Salz (ich verwende am liebsten Fleur de Sel mit Olivengeschmack)
  • Pfeffer
  • Piment d'Espelette würzen
Ich lasse die Sosse mindestens 2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln. Je nach Konsistenz Wein / Gemüsebrühe oder Tomatenmarkt dazu geben.

Kurz vor Ende des Köchelns frische Kräuter (alles was der Balkon-Kräutergarten mediterranes hergibt) dazu geben und die Sauce durch die flotte Lotte passieren.


Für 2 Portionen Spargel-Gnocchi:


  • 500 g gute Gnocchi kochen
  • 500 g je nach Lust und Laune grünen oder weißen Spargel schälen, klein schneiden und dünsten
  • Tomatensauce mit ein wenig Crème fraîche verfeinern

Spargel, Gnocchi und Sauce mischen und genießen!

Für mich das perfekte Mittagessen - und mit vorgekochtem Spargel und Tomatensauce in 10 Minuten zubereitet. 

So bleibt mehr Zeit für die Mittagspause in der Sonne :-)

Montag, 2. Mai 2011

Spargel-Tomaten-Salat

Wenn es Spargel gibt, kann ich davon einfach nicht genug bekommen. Egal ob als Pasta, klassisch mit Hollandaise - oder als Salat. Es gibt selten Tage, an denen wir keinen Spargel essen.

Eines meiner Lieblingsessen ist klar der Spargelsalat. Einfach, lecker - und schnell gemacht.


Für zwei Personen:

  • 500 g Spargel schälen, in kleine Stücke schneiden und ca. 15 Minuten (je nach Spargelsorte) in einer Pfanne mit wenig Wasser (mit Butter, Salz, Zucker) und Deckel dämpfen
  • 250 aromatische Cocktailtomaten halbieren
Aus:

  • Weißweinessig
  • Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • ein wenig Ketchup
  • einem EL Crème fraîche 
ein Salatdressing herstellen. 

Den (mittlerweile lauwarmen) Spargel, Cocktailtomaten und Dressing vermengen - und mindestens eine Stunde ziehen lassen.

Prima als Abendessen-Salat oder als Beilage beim Grillen!

Sonntag, 1. Mai 2011

Der Fleisch-wird-zur-Nebensache-Nudelsalat

Ja ich gestehe. Nudelsalat war schon immer mein Ding. Eigentlich grille ich ja nur, um ein Albi für Nudelsalat zu haben.
Und an Heilig-Abend gibt's um Mitternacht traditionell ein Schälchen mit SchwieMu's Nudelsalat - wie aus den 80ern, aber sehr lecker.

Mittlerweile habe ich der Mayo-Fleischwurst-Dosen-Erbsen-und-Möhren-Mischung abgeschworen, seit ich vor Jahren bei einer Freundin einen Nudelsalat mit Vinaigrette gegessen habe.

Die mediterrane Variante ist zum absoluten Favoriten geworden und je nach Lust und Laune kommen andere Zutaten dazu. Ich könnte mich jedes Mal reinlegen, wenn es diesen Salat gibt. Und das Fleisch wird zur Nebensache.


Für 3 Portionen Nudelsalat:
  • 250 g Nudeln nach Wahl kochen (al dente)
  • 50 g Pinienkerne rösten (immer schön die Pfanne im Auge behalten!
aus
  • Weißwein-Essig
  • Olivenöl
  • Dijon-Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • einer Prise Zucker
  • Kräutern nach Wahl
eine klassische Vinaigrette zubereiten.

Heute kamen zusätzlich kleine, aromatische Kirschtomaten aus Italien in den Salat. Mein Händler hat mir ein unschlagbares Angebot gemacht, so dass ich gerade ca. 2 kg von den kleinen, süssen Tomaten besitze...


Er hatte auch knackig frische Zucchini im Angebot. Hier habe ich ebenfalls eine kleine verwendet, gewürfelt und in ein wenig Olivenöl leicht angebraten, gesalzen und gepfeffert.

Wer mag kann sie natürlich auch roh verwenden.


Nudeln, Tomaten, geröstete Pinienkerne vermischen. Einige Wüfel (echter!) Feta dürfen natürlich auf keinen Fall fehlen - und wer mag gibt noch schwarze Oliven dazu.

Der Salat sollte auf alle Fälle einige Stunden durchziehen und immer mal wieder gemischt werden. Und natürlich muss jedes Mal probiert werden ;-)

Es gibt noch viele andere Varianten von diesem Salat - er ist total wandelbar:
So lässt sich der Feta durch Büffel-Mozzarella oder fein gehobelten Pecorino ersetzen. Statt Zucchini gehen natürlich auch Auberginen - aber vor allem Artischocken schmecken prima. Und generell kann man immer Rucola unterheben - aber den mag ich nicht so gerne...

Und wer keine Nudeln mag, ersetzt diese einfach durch Couscous!